Aktuelles


Netzwerk Streuobst Bayerischer Vorwald

Bürgerinformation Obstsammlung 2018

Apfelsammlungen 2018 Raiffeisen Wiesenfelden
 

 

Veranstaltungen der Vereinsschule des Landkreises Straubing-Bogen

Flyer zur Vereinsschule 2018/19

 

Wiesenfeldener Volkstheater zeigt "Magdalena"

Der Vorverkauf findet statt im Dorfladen Vogl, Wiesenfelden (1 Karte á  6 Euro)

Informationen und Aufführungstermine
 

Schöffenwahl Bayern 2018

Bekanntmachung über die öffentliche Auflegung der Vorschlagsliste
 

Mikrozensus 2018

Eine Auskunft über den im Januar gestarteten Mikrozensus für das Jahr 2018 finden Sie hier.

 

Sondermüllsammeltermine 2018

Hier finden Sie die Sondermüllsammeltermine für das Jahr 2018.
 

VdK - Sprechtage 2018

Hier finden Sie den Sprechtagkalender für den Kreisverband Straubing-Bogen.

 

Einkommens - und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2018 - Unterstützung durch die Gemeinden in Bayern

Landesamt für Statistik sucht 12.000 private Haushalte in Bayern, die gegen eine Geldprämie an der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2018 teilnehmen.

zur Pressemitteilung

 

 

Sprechtage der Deutschen Rentenversicherung im Jahre 2018 im Landratsamt Straubing - Bogen

 

Auch im Jahre 2018 findet wieder immer am Donnerstag, im Erdgeschoss, Zimmernummer 18 im Landratsamt Straubing – Bogen der Sprechtag der Deutschen Rentenversicherung statt.

Die einzelnen Termine finden Sie hier.
 

Terminvereinbarung unter 0800 6789100 (8:30-12:00 Uhr)

 

 

 

 

ZAW-SR kontrolliert ab sofort richtige Befüllung

In den Biotonnen finden sich leider immer öfter Plastiktüten, Verpackungen und Restmüll. Das verursacht Kosten für die Gebührenzahler und Probleme bei der Verwertung. Um dies zu ändern, hat der Zweckverband Abfallwirtschaft Straubing Stadt und Land (ZAW-SR) unter dem Motto „Aus Plastik wird nie Kompost“ im gesamten Verbandsgebiet eine Aktion gestartet: Zum einen wird informiert, was in die Biotonne hinein darf und was nicht. Zum anderen wird ab sofort kontrolliert, ob sich die Bürger daran halten. Wenn nicht, werden im Wiederholungsfall die Biotonnen - nach einer Warnung - nicht mehr geleert. Bei schwerwiegenden Fällen bleibt die Tonne ohne Vorwarnung ungeleert.

In die Biotonne hinein gehören neben Gartenabfällen alle organischen Abfälle aus dem Haushalt, wie sie in der Küche beim Kochen und Zubereiten der Mahlzeiten anfallen. Bei Unsicherheiten, was wohin gehört, können sich die Bürger auf der Homepage des ZAW-SR unter www.zaw-sr.de oder telefonisch beim ZAW-SR-Kundenservice unter der Nummer 09421/990244 informieren. Das Argument für eine fehlerhafte Biotonnen-Befüllung, „das habe ich nicht gewusst“, dürfte damit aus der Welt geschaffen sein. Der Zweckverband hält auch einfache, bebilderte Informationszettel bereit. Diese werden auf Anfrage in der benötigten Anzahl zugeschickt.

Mitte bis Ende September werden bei der Leerung der Biotonnen grüne Informationseinhänger an die Biotonnen gehängt. Damit weist der ZAW-SR die Nutzer noch einmal eindringlich auf die richtige Befüllung hin. Künftig kontrollieren die Mitarbeiter des ZAW-SR die Biotonnen im Verbandsgebiet, ob sie auch nur zulässige Abfälle enthalten.

Werden leichtere Falschbefüllungen festgestellt, warnt ein gelber Einhänger. In schwerwiegenden Fällen oder im Wiederholungsfall wird die Tonne mit einem roten Einhänger versehen und die Tonne bleibt ungeleert. Dann kann der Bürger entweder das Tohuwabohu in der Biotonne nachsortieren oder alles in die Restmülltonne oder einen amtlichen Restmüllsack umfüllen. Möglich ist es auch, beim ZAW-SR eine spezielle gebührenpflichtige Banderole zu kaufen und diese an der Biotonne zu befestigen. So kann die Biotonne bei der Restmüllleerung bereitgestellt werden. Der Inhalt wird dann als Restmüll entsorgt. Dies ist allerdings nur als Notlösung gedacht.

In hartnäckigen Fällen informiert der ZAW-SR den Eigentümer und kann die Biotonne sogar einziehen. Dann muss sich der Bürger mit der Restmülltonne begnügen. Falls diese dann nicht ausreicht, kann eine zweite oder größere Restmülltonne Abhilfe schaffen. Ziel der Aktion ist eine gute Verwertung. Denn nur reiner Biomüll wird zu hochqualitativem Kompost.

 

Bayerischer Innovationspreis Ehrenamt 2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
liebe Ehrenamtliche,

Bayern ist ohne seine Ehrenamtlichen nicht denkbar. Fast jeder Zweite bringt sich bei uns in Bayern in  unterschiedlichster Form und in den verschiedensten Bereichen ehrenamtlich für unser Gemeinwesen ein.

Wir wollen dieses Bürgerschaftliche Engagement anerkennen und neue Impulse ermöglichen. Deshalb verleiht das Bayerische Sozialministerium im Jahr 2018 zum zweiten Mal den „Bayerischen Innovationspreis Ehrenamt“. Wir begrüßen es, wenn Sie im Ehrenamt Neues wagen, experimentieren und neue Wege gehen wollen. Den Bayerischen Innovationspreis Ehrenamt 2018 haben wir unter das aktuelle Leitthema gestellt: „Demokratie stärken: Mitmachen und teilhaben! Antworten aus dem Ehrenamt.“

Alles, was dazu beiträgt, dass Menschen durch ihr Bürgerschaftliches Engagement die Werte unserer Demokratie mit
Leben erfüllen, macht unsere Gemeinschaft stärker und menschlicher.

Machen Sie mit! Wir freuen uns auf Ihre innovativen Ideen!

Flyer

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

 

Bekanntmachung zur Sicherung der Gehbahnen im Winter

 

Tonnen für altes Speiseöl an allen Wertstoffhöfen
Altspeisefett zu Biodiesel

Haben Sie gelegentlich Bratfett oder Speiseöl zu entsorgen? Der Zweckverband Abfallwirtschaft Straubing Stadt und Land (ZAW-SR) bietet dafür eine umweltfreundliche Lösung. Speisefette und –öle werden an allen Wertstoffhöfen kostenlos angenommen. Auch Betriebe dürfen das Material anliefern.

Egal ob gebrauchte Frittier- und Bratfette, Öle von eingelegten Speisen wie Sardinen und Antipasti, Butter- und Schweineschmalz sowie verdorbene und abgelaufene Speisefette und -öle: alle dürfen in die gelben Behälter. Auch für den fetten Rest vom Fondue-Fest ist dies der optimale Entsorgungsweg.

Nicht dazu dürfen Mineral-, Motor- und Schmieröle sowie sonstigen Flüssigkeiten und Chemikalien: Sie haben in den Tonnen für Altspeisefette nichts verloren und sind in der Sondermüllannahme am Entsorgungszentrum abzugeben.

Die Altspeisefette und -öle werden daheim in Flaschen, Bechern oder Eimern gesammelt, zum Wertstoffhof gebracht und dort in die Sammeltonnen umgefüllt. Dazu hat der ZAW-SR einen praktischen Tipp: Damit sich feste Fette leichter aus den mitgebrachten Behältern lösen lassen, sollte vor der Befüllung eine Folie eingelegt werden. Die Behältnisse dürfen nicht in der Tonne landen, da sie die Weiterverarbeitung stören.

Die gesammelten Altspeisefette werden bei der Firma Altfettentsorgung und -recycling Lesch GmbH & Co.KG in Thalmässing aufbereitet. Damit die Fette sich lösen und besser abfließen, werden die angelieferten Sammelbehälter vorher erhitzt.  Eine Zentrifuge trennt das Altfett mechanisch in die flüssigen Bestandteile (Fett und Wasser) sowie in die festen Bestandteile (Paniermehl, Reste von Pommes Frites und ähnliches). Das gereinigte Altfett wird dann in geheizten Tanks zwischengelagert.

Der überwiegende Teil des aufbereiteten Altfettes mündet in die Biodieselherstellung. Aber auch in der Kosmetikbranche und bei der Herstellung von Reinigungsmitteln findet das Altfett Verwendung. Die Firma Lesch nutzt das Altfett auch, um im hauseigenen Blockheizkraftwerk Strom und Wärme zu erzeugen.

28.11.2016, ZAW-SR; Gudrun Späth, 09421 9902-28

 

 

Entsorgung von Styrodur- und Styroporabfällen

 

Styropor- und Styrodurdämmplatten wurden über viele Jahre mit dem bromhaltigen Flammschutzhemmer Hexabromcyclododecan (HBCDD) behandelt. Dieses Flammschutzmittel wurde nun als gefährlich eingestuft. Sind die Dämmplatten mit mehr als 0,1 % HBCDD belastet, sind sie daher seit Oktober insgesamt als „gefährliche Abfälle“ einzustufen und entsprechend zu entsorgen. Vorübergehend gab es aus diesen Gründen erhebliche Entsorgungsschwierigkeiten, da die Müllverbrennungsanlagen die Annahme dieser Abfälle verweigerten. Mittlerweile sind die Details und die Entsorgungswege wieder geklärt, informiert der Zweckverband Abfallwirtschaft Straubing Stadt und Land (ZAW-SR).

Privatpersonen können ihre Abfälle nach wie vor an der Müllumladestation Straubing kostenpflichtig entsorgen. Die Menge ist auf 10 m³ beschränkt, wenn es sich um Monochargen, also reine Styropor- oder Styrodurabfälle handelt.

Gewerbliche Anlieferer – und dazu zählt auch Kleingewerbe - können Baumischabfälle anliefern, soweit sie nicht mehr als 0,5m³/t belastete Polystyrolabfälle enthalten. Anlieferungen von Monochargen sind ausgeschlossen. Kann der Gewerbetreibende nachweisen, dass keine Belastung des Materials vorliegt, weil es sich zum Beispiel um neuere, bromfreie Dämmplatten handelt, kann eine Anliefergenehmigung erteilt werden. Hierfür muss er im Vorfeld mit dem Müllkraftwerk Schwandorf Kontakt aufnehmen.

Verpackungsstyropor ist frei von HBCDD und kann kostenfrei in allen Wertstoffhöfen angeliefert werden.

ZAW-SR, 23.11.2016, Gudrun Späth 09421/9902-28

 

Öffentliche Bekanntmachung zur Eintragungsmöglichkeit von Übermittlungssperren nach dem Bundesmeldegesetz

Link zum Bayernportal - Auskunftssperre, Übermittlungssperre; Eintragung

Online-Beantragung von Führungszeugnissen